08.02.- 28.02.2017

 

In Riesenschritten geht nun Geralds aktives Angestelltendasein dem Ende entgegen. Den November 2016 verbrachten wir in Paraguay, dann der Dezember mit den Feiertagen, der Januar verging auch wie im Fluge und nun sind wir fast den ganzen Februar in Mittelamerika. Danach noch 3 Tage ins Büro und: vorbei.

Also sollte es auch kein Problem sein, bis zum letzten Tag vor dem Urlaub zu arbeiten und dann am nächsten Vormittag in den Flieger zu steigen und abzudüsen. Und wieder einmal kam etwas dazwischen! Dieses Mal streikte das Bodenpersonal in Tegel und Schönefeld. Gar kein Thema; bei der jämmerlichen Bezahlung und der Verantwortung voll gerechtfertigt. Aber warum immer bei uns? Die Abreise verschob sich also um 24 Stunden…..

Donnerstag, 09.02.2017  Von Tegel nach Panama City

Der liebe Nachbar Uwe nahm uns auf dem Weg zur Arbeit mit und überließ uns dann in Tegel unserem Schicksal. Für diese Reise hatten wir wieder KLM gebucht (545.- p.P.), weil der letzte Flug mit British Airways nach Panama nicht ganz dem gewohnten Standard von KLM entsprach.Pünktlich 6 Uhr früh hob der Jet nach Amsterdam ab. Ankunft 7.25 Uhr.  Um 11.25 Uhr ging es dann weiter und 16.45 Uhr Ortszeit war Panama erreicht. Der Flug war gewohnt kurzweilig, eben weil bei KLM das Videoprogramm deutlich mehr Filme auf deutsch enthält als bei BA. Auch wenn kein wirklich bedeutender Film dabei war, machte es Spaß, in ein dutzend Streifen oder mehr mal ‚reinzusehen. Und 1 oder 2 cm mehr Sitzabstand sind auch nicht zu verachten.

Nach freundlicher und schneller Einreiseprozedur konnte der wie immer bei billiger-mietwagen gebuchte Wagen im Empfang genommen werden. Geordert war Huyundai „Tucson“ oder ähnlich. Stolz präsentierte der Angestellte den uns zugedachten  Hyundai, allerdings „Creta“. Ist fast das gleiche meinte er und gab noch etwas Nachlass. Nun gut, Panama ist ja ein kleines Land, in dem auch ein kleineres Auto ausreichend ist. Leider nicht ganz: Panama zieht sich mächtig in der Längsachse! Allein von Panama City bis Costa Rica sind es fast 500 km. Und in die andere Richtung bis Kolumbien (die aber nicht befahrbar ist) ist es fast genau so weit. Und Creta ist kleiner als Tucson….So kam es denn, dass ich jedes Mal, wenn wir neben einem Tucson parkten oder an einem vorbei fuhren, etwas neidisch  auf die Nachbarn blickte …

Genug geweint! Navi an und ab zum Hotel! Im Vorfeld hatte ich bei der Recherche auf booking.de gestaunt, welche Fülle an Hotels es in Panama gibt.  Und als wir nun in die Stadt kommen, wird klar, warum: wir befinden uns in einer modernen Großstadt mit unzähligen Hochhäusern! In der Hauptstadt leben 20 Prozent  der fast 4 Mio. Einwohner Panamas. Und unzählige Geschäftleute aus aller Welt… ich sage nur: Panama- Papers.Trotz Navi finden wir das gebuchte Tryp- Hotel nicht. Das liegt daran, dass etliche Straßen 2 oder sogar 3 Namen haben. Ein portier eines anderen Hotels in der Nähe beschreibt den Weg. Eine gute Wahl: saber, hell freundlich, großes Bad……

 

Freitag, 10.02.107 Miraflores- Schleusen Panamakanal

…… und super Frühstück. . Ein erstklassiger Ausblick bietet sich vom Dach unseres Hotels:

Nach dem Aus- checken sehen wir uns in aller Ruhe die Stadt und die Umgebung an

Samstag, 11.02.2017  Einen Tag zu früh an der Karibikküste

 

Montag, 13.02.2017 Gatun- Schleusen Panamakanal

 

Dienstag, 14.02.2017  im Dunkeln nach El Valle

 

Mittwoch, 15.02.2017  nach Punta Duarte

 

Donnerstag, 16.02.2017  ein Geburtstag

 

Freitag, 17.02.2017 Verlängerung Punta Duarte

 

Samstag, 18.02.2017 Wassermusik

 

Sonntag, 19.02.2017  Kolibries

 

Montag, 20.02.2017 Autowrack im Nebelwald

 

Dienstag, 21.02.2017  Du kommst hier net rein

 

Mittwoch, 22.02.2017  Boot durch die Mangroven

 

Donnerstag, 23.02.2017 halbes Krokodil am Strand

 

Freitag, 24.02.2017   Baden im Pazifik

 

Samstag, 25.02.2017  Klodeckel

 

Sonntag, 26.02.2017 gegen die Strömung

 

Montag, 27.02.2017 der letzte GC