Eigentlich hatte ich einen Irland- Kurztrip im Auge, aber na klar: keiner weiß, wie das mit C. so laufen würde. Also Plan B: endlich den Wohnort meines Vaters im Wartegau in der Nähe von Posen besuchen.

Montag nachmittag fahren wir am Tesla Gelände vorbei (ein Teil der Hallenbauten steht bereits), überqueren bei Frankfurt die Grenze und sind gegen 20 Uhr in Schwiebus/ Świebodzin. Kurz vorher ruft schon das Hotel Siesta an und fragt, wo wir bleiben. Eine gute Wahl (55.- incl. Frühstück). Auch das Restaurant sehr gut. Abends noch kleiner Spaziergang duch das Stadtzentrum

Nach dem ausgezeichneten Frühstück besuchen wir am Dienstag DIE Attraktion des Städtchens: die 2010 eingeweihte Christusstatue. Die aus Beton gegossene 440 Tonnen schwere Statue ist 36 Meter hoch (6 Meter höher als Rio); sie steht auf einem 16 Meter hohen Hügel. Mit einer Gesamthöhe von 52 Metern ist sie die größte Christusstatue der Welt. Die auf dem 4,5 Meter hohen Kopf sitzende vergoldete Krone der Figur ist 3 Meter hoch. Jede Hand ist 6 Meter lang. Die Spannweite der ausgestreckten Arme beträgt 24 Meter.

Weiter gehts nach Wolsztyn /Wollstein und dann nach Elisabethhof. Ein paar Fotos von dem armseligen Grundstück und wir fahren nach Wloszakowice zum Hotel Toskania, das in Booking herbvorragend bewertet wurde. Warum auch immer, wir finden hier im nirgendwo ein phantastisches Hotel für ca. 50.- einschl. wiederum excellenten Frühstück. Das angeschlossenen Restaurant auch wieder ein Hochgenuss. Ich sage nur: schwarze Nudeln mit Shrimps.

Am Mittwoch erreichen wir Poznan/ Posen. Für 60 .- ohne Frühstück war Homewell Boutique Apartments Stare Miasto gebucht. Etwas teurer, aber die versprochenen Ruhe war es wert. Sehr stylische und moderne Einrichtung und 500 m Fußweg vom Stadtzentrum. Jederzeit wieder.

Abends schlemmen wir in mediterraner Atmosphäre im „Momo“, einem Seafood- Restaurant.

Donnerstag vormittag besuchen wir erneut den trubeligen Marktplatz und sehen uns mit vielen anderen Touristen um 12 Uhr das Spektakel der boxenden Ziegenböckchen an der Rathausuhr an.

Wir fahren nordwärts nach Piła/ Schneidemühl. Wie schon erwartet, gab es hier nicht zu sehen und nach einer Kaffeepause fahren wir nach Wałcz/ Deutsch Krone. Hm, keine Hotels über Booking, aber da wir eh nach Stettin wollen/ müssen wir der Suchradius erweitert. Und siehe da: Dworek Hetmanski in Starigard /Stargard in Pommern ist wiederum eine perfekte Wahl (51 .- mit Frstck.).

Freitag fahren wir dann die 40 Minuten bis zum Zahnarzt und dann nach Hause.