Freitag, 09.01.2015

Die kleine, aber feine,  Reisegruppe, bestehend aus Heike, Beate, Jürgen und Gerald, wird vom lieben Nachbarn Uwe gegen 19.30 Uhr am Flughafen Tegel abgesetzt.

die-ReisegruppeLeider gibt es keine Direktflüge mehr von Berlin nach Phuket mit Air Berlin. Letzlich entschieden wir uns, jeder gut 800.- für die Kombination Air Berlin/ Etihad/ Bangkok Airwayas auszugeben, die alle zur One World Allianz gehören.

Auf den kleinen Stühlchen mit ziemlich geringem Sitzabstand geht die 6- stündige erste Etappe bis Abu Dhabi.Etappe-1Enttäuschend ist das dürftige Unterhaltungsprogramm an Bord. Die Filme sind meistens unterste Schublade und die Ohrhörer werden ihrem Namen kaum gerecht. Alles noch Auswirkungen der Mehdornschen Sparpolitik?

Samstag, 10.01.2015 Der Flughafen in Abu Dhabi stammt aus den 80er Jahren, was man ihm anmerkt. Aber wir rollen auf dem Weg dahin an der gigantischen Baustelle des  Nachfolgers vorbei, der 2017 in Betrieb gehen soll. Nach 2 Stunden Aufenthalt besteigen wir den Airbus von Etihad Airways nach Bangkok.etihad Nach weiteren 6 Stunden Flug landen wir in Bangkok, steigen in den sehr geräumigen Flieger von Bangkok Airways nach Phuket und sind nach einer weiteren Stunde kurz vor Mitternacht am ersten Ziel. Das Taxi bringt uns zum „Golddigger“. Das Personal schläft schon, aber auf einem Schild  steht, dass Zimmer 2 und 3 für uns bereit stehen und der Schlüssel steckt. Nachts um 2 trinken wir leise flüsternd am Pool noch ein kühles Chang- Bier  auf den Beginn eines schönen Urlaubs.

Sonntag, 11.01.2015  Nach langem und erholsamem Schlaf gehen Beate und ich nach einem kurzen Sprung in den Pool an den Strand, um Heike und Jürgen zu finden, die schon lange vor uns dorthin aufgebrochen sind.frueh-am-pool

nai-yang-beach1Vorher hatte ich noch eine längere Unterhaltung mit Hans, dem Chef des Golddiggers. Er meinte, dass wir den Strandbereich nicht wiedererkennen würden: auf Befehl des Militärmachthabers sind auf ganz Phuket alle Sonnenliegen entfernt  und alle ohne Genehmigung betriebenen Restaurants abgerissen worden. Er hatte Recht: Der Strand war wieder ein Strand.

Es gibt aber genügend verbliebene Einkehrmöglichkeiten, von denen wir eine mit einem späten Mittagessen testeten. Kein Grund zur Sorge: es schmeckte wie eh und jeh. Dann fanden wir endlich Heike und Jürgen, die den ganzen Tag 50 m entfernt auf einer gemieteten Strandmatratze (aber eben ohne Untergestell) lagen. Nach einem kurzen Bad im sooo schön warmen Ozean mussten wir zum Golddiger zurück, unsere Sachen schnappen und ab zum Flughafen. Denn wir wollten noch 2.000 km nordwärts, nach Chiang Mai. Air Asia, die Unglücks- Airline, die vor kurzem einen Jet in der Nähe verloren hatte, brachte uns sicher dorthin. Von Roger wurden wir in Empfang genommen und noch 1 Stunde durch die Dunkelheit ins Elefantencamp gebracht.

Montag 12.01.2015  Wir wohnen die nächsten Tage also im Mae Win Guesthouse. Bungalow-mae-winNach einem entspannten Frühstück fahren Jürgen und ich zurück nach Chiang Mai, um unser gebuchtes Auto in Empfang zu nehmen. Gesteren abend hatte der Vermieter am Flughafen schon geschlossen. Ein Minibus, der gerade neue Gäste bringt und dan nach Chiang Mai zurück fährt, ist eine willkommene Mitfahrgelegenheit.  Das Auto ist aber noch nicht abholbereit und wir nutzen die Zeit zu einer kurzen Stadtbesichtigung und einer Visite im Kletterladen. Hier ist das Zentrum des Kletterns in Nordthailand und wir bekommen einen aktuellen Kletterführer.Kletterladen-Chiang-MaiWir bummeln noch ein wenig durch das erstaunlich beschauliche Zentrum der Großstadt Chiang Mai mit seinen Märktenmarkt-mango-chiang-maiund den Resten  der mittelalterlichen Stadtmauer  Chiang-mai-stadtmauerund lassen uns dann von einem Mopedtaxi zum Flughafen bringen. Nun wartet der fast neue Toyota Hilux  schon auf uns. Es ist die Ausführung mit dem stärkeren Motor, die ich auf den Reisen im südlichen Afrika so gerne gefahren wäre, der dort aber bei keinem Vermieter erhältlich war.

 

Für die Ungeduldigen hier schon mal ein Elefantenbild:

Elefant-01Nach einem Hinweis hier der Link zu einem Artike in der Zeit von 2011  http://www.zeit.de/2011/11/Thailand-Elefanten/komplettansicht. Bitte auch die Kommentare lesen.

 

 

23. Januar. 2015

Auf Koh Yao Noi haben wir eine gemütliche Hütte im Island Yoga Retreat gefunden. Eine Empfehlung, auch wenn man kein Yoga macht!