Auf einer Anhöhe zwischen den Gleisanlagen am S-Bahnhof Ostkreuz wurde der 50 m hohe Wasserturm von 1909 bis 1912 unter Karl Cornelius (1868 -1938) erbaut. Der Wasserturm diente einst der Wasserversorgung der Dampflokomotiven. Der dazu erforderliche Wasserbehälter mit einem Fassungsvermögen von 400 m³ wurde in das Dach des Turmes eingebaut, das schiefergedeckt war und eine pickelhaubenähnliche Form hat. Der Schaft des Turmes wurde mit glasierten Klinkern verblendet, die ihn vor dem Rauch der Dampflokomotiven schützen sollten. Der Wasserturm diente später der Aufbewahrung von Brauchwasser und ist seit dem 19.01.1978 als technisches Bauwerk denkmalgeschützt. Mitte der 80er Jahre begannen die Schiefer sich vom Dach zu lösen und segelten bis auf die Bahnsteige. Da wir noch DDR hatten, war für die Reichsbahner guter Rat teuer. Einer von denen erinnerte sich an eine Anzeige in der Zeitung die er gelesen hatte und nahm Kontakt zu uns auf.

Und dann gings los!
am_Bauwagen

am_Einstieg

Wasserturm_Gerald_und_Joe_1985

aufm_BrettGerald_3ber_Gleisen

Gerald_untere_Etageoben

BuchUnd so solls mal dort aussehen: wer werden wohl unsere Nachfolger sein?

ostkreuz_neu